Die 500 schönsten und wertvollsten Alleen Niedersachsens!

Der Niedersächsische Heimatbund e.V. (NHB) erstellt im Rahmen des von der Niedersächsischen-Bingo-Umweltstiftung geförderten Projekts mit Ihrer Hilfe bis Ende 2017 eine Übersicht der wichtigsten und schönsten Alleen Niedersachsens , um damit eine Grundlage zu ihrer Erhaltung der Alleen zu schaffen. Unter www.alleen-niedersachsen.de können Sie uns Ihre Allee mitteilen.

Auf unserer Facebook-Seite erhalten Sie  regelmäßig und aktuell Wissenswertes über die Alleen Niedersachsens und den Fortgang des Projektes. 

 

 

Alleen als wichtige Elemente der Kulturlandschaft

Seit Jahrhunderten prägen Alleen das Landschaftsbild Niedersachsens. Ursprünglich als gärtnerisches Gestaltungselement in herrschaftlichen Parkanlagen entstanden, begleiten sie seit der Mitte des 18 Jahrhundert die neu entstandenen Chausseen, andere zur Betonung von Schlössern, herrschaftlichen Gütern oder bedeutenden Bauernhöfen in der Landschaft. Gepflanzte Bäume können aus kirchlichen (Kirch- oder Pilgerwege, Toten- bzw. Begräbniswege), aber auch aus militärischen oder ökonomischen Motiven entstandene Wege wie Heerstraßen und Handelswege begleiten. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts waren Alleen überall in der Kulturlandschaft verbreitet. Mit dem Ausbau der Straßen vor allem in den 1960er und 1970er Jahren ging ein starker Rückgang der Alleen vor allem in den westlichen Bundesländern einher. Aber es sind sowohl historische Alleen erhalten geblieben, als auch neue Alleen gepflanzt worden, die bis heute wieder vielfach eine landschaftsprägende Bedeutung haben und Niedersachsen wie ein grünes Netz durchziehen. Sie sind wichtige Elemente der Landschaftsgestaltung, gliedern und beleben die Landschaft. Gerade in landwirtschaftlich intensiv genutzten Gegenden sind sie oft die einzigen strukturgebenden Elemente in der Landschaft. Alleen vernetzen wertvolle natürliche Lebensräume und sind selbst Lebensraum für eine artenreiche Insekten- und Vogelfauna. Fledermäuse nutzen Alleen als Jagdbiotope und zeigen beim freien Flug eine enge Bindung an linienförmige Landschaftselemente, wie es Alleen an Straßen darstellen Straßenbäume sind zudem wichtig für das Mikroklima und tragen maßgeblich zur Luftfilterung und Reduzierung der vom Verkehr emittierten Feinstäube bei: Geschlossene Alleen können in belaubtem Zustand bis zu einen hohen Anteil der Feinstäube aus der Luft herausfiltern.

Die Funktionsvielfalt und Nutzungsgeschichte der Alleen macht sie zu wichtigen Elementen der Kulturlandschaft, die durch ihre landschaftsprägende Wirkung und kulturhistorische Bedeutung in erheblichem Maße zur Eigenart und Vielfalt und Schönheit des Landschaftsbildes beitragen.

 

Alleen in Gefahr

Jedoch bestehen aufgrund der Verkehrssicherungspflicht und der Unterhaltung von Straßen sowie dem Ausbau von Verkehrswegen ernsthafte Gefahren für den Fortbestand der straßenbegleitenden Alleen. Insbesondere die erhöhte Zahl an schweren Unfällen hat zu einer intensiven Diskussion zur Vereinbarkeit von Straßenbäumen und Straßenverkehr geführt, die in Niedersachsen nach wie vor aktuell ist Straßenbegleitende Alleen sind allerdings aufgrund des Ausbaus von Straßen in ihrem Bestand gefährdet. Neue Richtlinien (Empfehlung für den Schutz vor Unfällen mit Aufprall auf Bäume, ESAB und die Richtlinie für den passiven Schutz an Straßen durch Fahrzeug-Rückhaltesysteme, RPS 2009) erschweren Nachpflanzungen und fördern gemeinsam mit der Tatsache, dass nur wenige Alleen rechtlich geschützt sind, das Fällen von Alleebäumen. Zudem ist es mit wenigen Ausnahmen gängige Praxis in Niedersachsen, dass gefällte Alleebäume nicht nachgepflanzt werden. Dabei geht der typische Charakter von Alleen und der wesentlich durch sie bestimmten Landschaftsbilder im Laufe der Zeit verloren, und die Alleen verschwinden sukzessive aus dem Straßenbild. Da Alleen nur in Ausnahmefällen einem rechtlichen Schutzstatus unterliegen, existiert weder bei den Landkreisen noch in den Landesbehörden eine Übersicht dieser für das Land so prägenden Kulturlandschaftselemente.

 

Erfassung und Schutz von Alleen

Aufgrund der großen Bedeutung der Alleen für die Kulturlandschaft in Niedersachsen und der Verbundenheit der Bürger und Bürgerinnen mit diesen Landschaftselementen soll mit Hilfe dieses Projektes eine Übersicht der wichtigsten und schönsten Alleen Niedersachsens entstehen. Insgesamt sollen mindestens 500 Alleen aus allen Regionen Niedersachsen erfasst und durch den NHB nach ihrer Meldung vor Ort aufgesucht, nach einheitlichen Kriterien charakterisiert und bewertet werden. Die wesentlichen Merkmale sind dabei die Länge und das Alter der Alleen, ihre Baumartenzusammensetzung, Geschlossenheit und landschaftsprägende Bedeutung.

Die gewonnenen Informationen stehen auf der Seite www.alleen-niedersachsen.de nicht nur allen Bürgern Niedersachsen zur Verfügung, sondern sie geben auch Behörden Hinweise zur Bedeutung der Alleen in ihrer Region und tragen damit zu deren Schutz bei.

 

Weiterführende Literatur:

Forschungsgesellschaft für Strassen- und Verkehrswesen (FGSV), Arbeitsgruppe Verkehrsführung und Verkehrssicherheit (2006a): Empfehlungen zum Schutz vor Unfällen mit Aufprall auf Bäume (ESAB): FGSV-Verlag: 12. S.

Forschungsgesellschaft für Strassen- und Verkehrswesen (FGSV), Arbeitsgruppe Verkehrsführung und Verkehrssicherheit (2009): Richtlinien für passiven Schutz an Straßen durch Fahrzeug-Rückhaltesysteme (RPS 2009). 39 S.

Hoppe, A. (2011): Die Bedeutung historischer Kulturlandschaftselemente für die Strukturvielfalt und Biodiversität von Landschaften – Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft 23: 150-163.

Hoppe, A. (2010): Alleenkartierung in der Region Hannover. – Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag der Unteren Naturschutzbehörde der Region Hannover, 57. S.

Hoppe, A. (2009a): Die Bedeutung von Alleen für das Landschaftsbild am Beispiel einer Alleenkartierung im Landkreis Hildesheim. – Neues Archiv für Niedersachsen. Heft 1/2009: 56-85.

Hoppe, A. (2009b): Von gegliederter Landschaft und grünen Tunneln.
Alleen im Landkreis Hildesheim. – Niedersachsen 2/2009: 44-49.

Küster, H. (2010): Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa. Von der Eiszeit bis zur Gegenwart. - 4. Aufl., 424 S., Verlag C.H. Beck, München.

Kurz, P. & Machatschek, M. (2008): Alleebäume. – 308. S., Böhlau-Verlag, Wien, Köln, Weimar.

Lehmann, I. & E. Schreiber (1997a): Die landesweite Alleenkartierung in Mecklenburg-Vorpommern. Teil 1: Zielsetzung und Methodik. – Stadt und Grün 46/4: 263-268.

Lehmann, I. & E. Schreiber (1997b): Die landesweite Alleenkartierung in Mecklenburg-Vorpommern. Teil 2: Ergebnisse. – Stadt und Grün 46/6: 426-433.

LNU (2004): Schützenswerte Alleen und Baumreihen in Nordrhein-Westfalen. – Arnsberg: 96 S.

NHB (Hrsg. 2011): Alleen in Gefahr: Die RPS-Richtlinie 2009 des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung . – In: Die ROTE MAPPE 2011 des Niedersächsischen Heimatbundes e.V., S. 27-28.

NHB (Hrsg. 2012): Alleen in Niedersachsen – ein Auslaufmodell? . – In: Die ROTE MAPPE 2012 des Niedersächsischen Heimatbundes e.V., S. 28-29.

Peters, J. (1996): Alleen und Pflasterstraßen als kulturgeschichtliche Elemente der brandenburgischen Landschaft. – Dissertation am Fachbereich Architektur der TU Berlin. 2 Bde.

Teetz, C. (2014): Land will Zahl der Unfälle an Bäumen senken. – In: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 04.07.2014, S. 5.

Wimmer, C. A. (2006): Alleen – Begriffsbestimmung, Entwicklung, Typen, Baumarten. – In: Lehmann, I. & M. Rohde (Hrsg.): Alleen in Deutschland. Leipzig: 14-23.

 

Projektleitung: Dr. Ansgar Hoppe

 

Gefördert durch: